Programm

Für „Rock am Rothenberg 2018“ ist folgender Programmablauf vorgesehen:

14:00 – 15:15 Uhr   THE ENZENSTONES
15:30 – 16:45 Uhr   RADIO HAZE
17:00 – 18:15 Uhr   FUNKAHOLICS
18:30 – 19:45 Uhr   BLINDFALL
20:00 – 21:45 Uhr   WINTERSTORM
22:00 – 24:00 Uhr   BONFIRE

Verschiebungen oder Änderungen jederzeit möglich!


Folgende Bands sind für 2018 bestätigt:

BONFIRE

Nur wenige deutsche Rockbands können auf eine dermaßen lange und erfolgreiche Karriere zurückblicken wie Bonfire. Inklusive ihres quasi besetzungsgleichen Vorgängers, der von Hans Ziller gegründeten Formation Cacumen, besteht die Band bereits seit 1972, firmiert seit 1986 unter ihrem heutigen Namen und hat insgesamt weit mehr als zwei Dutzend Alben veröffentlicht. In der erfolgreichsten Phase ihrer Karriere gehörte die Gruppe neben den Scorpions und Accept zu den drei international angesehensten Formationen des Landes, mit Erfolgen in ganz Europa und Übersee. Die Trademarks der Band sind und waren immer schon tiefmelodische Hardrock-Songs, angetrieben von einer fesselnden Gitarrenarbeit, groovenden Rhythmen und einprägsamen Gesangsmelodien. Was auf ihren Paradealben Fireworks (1987), Point Blank (1989) oder Branded (2011) so perfekt harmoniert hat, erfährt auf ihrer aktuellen Veröffentlichung Temple Of Lies eine Neuauflage. Mit ihrem vor zwei Jahren eingestiegenen neuen Sänger Alexx Stahl und einer auf allen Positionen erstklassigen Besetzung explodiert die Kreativität der Band auf Temple Of Lies geradezu und wird garantiert auch das jüngere Rockpublikum überzeugen.
„Mit Alexx haben wir den absoluten Glücksgriff gemacht“, nennt Gitarrist Hans Ziller die aktuellen Stärken seiner Gruppe beim – im wahrsten Sinne des Wortes – Namen. „Alexx ist ein Teamplayer, der absolut professionell auf seine Stimme achtet und sie als sein wichtigstes Werkzeug entsprechend schont. Er raucht nicht und bereitet sich auf jede Show optimal vor. Außerdem ist Alexx ein unglaublich netter Typ. Mit einem Sänger wie ihm könnte man als Bonfire-Chef kaum glücklicher sein.“ Ähnliche Lobeshymnen äußert er auch über seine Rhythmusgruppe mit Bassist Ronnie Parkes und Schlagzeuger Tim Breideband („die beiden scheinen den Groove erfunden zu haben“) und Gitarrist Frank Pané („einer der geilsten Musiker, mit denen ich je gespielt habe“). Ziller: „In dieser Konstellation sind Bonfire jederzeit in der Lage, den Härtegrad der Songs zu steigern. Stücke wie ‚Temple Of Lies` oder ‚Stand Or Fall‘ wären mit früheren Besetzungen kaum möglich gewesen.“
Dabei ist es nicht nur die partiell härtere Gangart, die auf Temple Of Lies (produziert von Hans Ziller in den Ingolstädter ‚Flatliners Recording Studios`) von der ersten bis zur letzten Note überzeugt, sondern generell das hochwertige und abwechslungsreiche Songwriting der Scheibe. Stampfende Midtempo-Tracks (,Feed The Fire`, ‚On The Wings Of An Angel‘, ‚Fly Away‘, ‚Crazy Over You‘,) garnieren die oben erwähnten Uptempo-Rocker und werden geschickt durch die Ballade ‚Comin` Home‘ und dem mit einer Strophe im Reggae-Groove ausgestatteten Stück ‚I Help You Hate Me’ aufgelockert. Eröffnet wird Temple Of Lies durch das Intro ‚In The Beginning` mit dem amerikanischen Synchronsprecher David Michael Williamson (Herr der Ringe).
Der Spaß ist also zurück bei Bonfire und äußert sich auch im 20-minütigen Bonustrack ‚Friedensreich II. – The Return Of The Zünsler Into The T.O.L.‘, einer humorvollen und bisweilen an Frank Zappa erinnernden Soundcollage. Gleichzeitig zeigen aber der programmatische Albumtitel und das vielsagende Cover-Artwork, dass sich Ziller & Co auch ihrer Verantwortung als sozialkritische Musiker stellen und „mit den Lügen unserer Welt, insbesondere der Politiker“ hart ins Gericht gehen. Kein Zweifel: Mit Temple Of Lies werden Bonfire nicht nur ihrer eigenen Geschichte gerecht!

www.bonfire.de


WINTERSTORM

Die ersten Sturmwarnungen wurden Ende des Jahres 2008 über dem Frankenland ausgegeben. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich die beiden Musiker Sebastian Albrecht (Drums, Vocals) und Peter Cerveny ( Bass) auf der Suche nach neuen Genossen, nachdem ihre Band „Circle of Grief“ nach zehnjähriger Zusammenarbeit in die ewigen Jagdgründe eingegangen war.
Die Suche trug schnell Früchte und Armin Haas wurde neuer Gitarrist, woraufhin man feststellte, dass man nun eine neue Band gründen konnte, welche den alten Rahmen sprengte.
Nach weiterer Suche gesellten sich Michael Liewald als weiterer Gitarrist und Matthias Müller (dieser allerdings nur bis Sommer 2010) am Keyboard dazu. In dieser Formation entstanden schon die meisten Songs, es fehlte nur noch die passende Stimme, die die Horde antreiben soll…
Erst nach einer längeren Sängersuche wurde der passende Frontmann Alexander Schirmer im Sommer 2009 entdeckt. Seitdem ist die Truppe komplett.
Schnell merkte man, dass sich hier die richtigen Leute zusammengefunden hatten um für viele Jahre zusammen Musik zu machen. Man beschloss dieser Vereinigung den Namen „Winterstorm“ zu geben. Der Name steht einerseits für die Einflüsse aus dem kalten Norden und andererseits für die des Powermetal, welche in den Songs der Gruppe unverkennbar sind.
Ende 2009 waren alle Songs komplett und wurden im Februar 2010 in den 3HE-Studios (Hämatom etc.) aufgenommen.
Nach drei Monaten harter Arbeit konnte man bei der Release-Party Anfang Mai 2010 schließlich „A coming storm“ veröffentlichen.
Nun fing der Sturm an, sich seinen Weg zu bahnen und Winterstorm konnten sich bis 2012 bereits als Vorband von Rage, Saltatio Mortis, Crematory und Dragonforce und auf vielen größeren Festivals in die Herzen etlicher weiterer Fans spielen.
Das Debüt-Album „A coming storm“ wurde in über 40 Reviews mit einem Durchschnitt von 7,3 Punkten bewertet (davon 13 mal zwischen 8,0 und 9,5) und ist seit April 2011 deutschlandweit über CARGO-Records in Zusammenarbeit mit dem Label „FinestNoise Releases“ und dem Verlag „Edition Two Louder/BMG Rights Management“ erhältlich. Daneben hatten Winterstorm ein Interview und einen Samplertrack im Legacy (Nr. 73) und weitere Interviews auf Powermetal.de, Powermetal4ever.de, medicine-metal.de und bei bekannten Radiosendern.
Die Begeisterung, auf die Winterstorm bei den Fans verschiedener Genres stößt, kann man auch gut daran erkennen, dass die Band im September 2011 zum deutlichen Sieger des Mittelalter-Rock-Awards auf Europas größtem Mittelalter-Festival (Festival Mediaval) gewählt wurde.
Ende September 2011 starteten die Recordings zum zweiten Studioalbum in den bandeigenen „Mind-EQ“-Studios in Bayreuth. Für den Mix der neuen Scheibe stand „Orden-Ogan“ Sänger „Seeb“ bereit, der der CD den letzten Schliff gab, so dass das Stück schließlich im Februar 2012 fertig war.
Nach langer und intensiver Labelsuche und Angeboten von durchaus namhaften Plattenfirmen, haben sich Winterstorm dann dazu entschieden, das Album doch wieder mit den alten, bewährten Partnern in den Handel zu bringen.
Der von allen Fans lang und mit Hochspannung erwartete, weltweite Release zum zweiten Album „Kings will fall“ war im August 2012. Genau passend in dem Monat, in dem die Band ihren bisher größten Erfolg verzeichnen konnte – ein Gig auf dem legendären Wacken-Open-Air.
Die Reviews zu „Kings will Fall“ konnten – entgegen vielen Erwartungen – das Debüt noch toppen. Es wurde mehrmals die Höchstpunktzahl vergeben und neben vielen Interviews in Webmagazinen waren Winterstorm auch wieder in den großen Zeitschriften wie „Legacy“ und „Metalhammer“ mit Samplertracks und Interviews zu finden.
Die Band machte sich einen immer größeren Namen und schließlich kam das Angebot einer renommierten Plattenfirma.
So unterschreibt Winterstorm im März 2013 beim österreichischen Label „NoiseArt Records“ und bei der Booking-Firma „Rock the Nation“.
Im Herbst desselben Jahres war die Band auf der Heidefest-Tour zu sehen, was die erste große Tour auch außerhalb Deutschlands war.
Zeitgleich arbeitete man an der dritten Platte, welches ja oft als das wegweisende und entscheidende Album bezeichnet wird. Im Februar 2014 wurde „Cathyron“ veröffentlicht.
Es sollte die bisher musikalisch abwechslungsreichste Scheibe werden und war das erste Konzeptalbum. Die Kritiken übertrafen abermals das Vorgängeralbum und bestätigten die kontinuierliche Weiterentwicklung der fünf Musiker.
Von Februar bis April 2014 waren Winterstorm zusammen mit den a Cappella Metallern von Van Canto auf Release-Tour in Europa.
Neben einigen Festivalauftritten folgte 2015 auch die Teilnahme an der kompletten Heidenfest-Tour.
Im Dezember 2015 wurde bekannt gegeben, dass Sebastian Albrecht und Armin Haas aus der Band ausscheiden. Kurze Zeit später wurden Jonas Hack als neuer Schlagzeuger und Tobi Lodes als neuer Gitarrist vorgestellt, womit die Band wieder komplett war.
Im Februar 2016 kam die Ankündigung, dass das neue Album „Cube of Infinity“ auf dem Summer Breeze Open Air Festival released wird. Der dortige Auftritt wird als offizielle Albumveröffentlichungs-Show absolviert.

www.winterstormarea.com


BLINDFALL

Rock, Metal, und nochmals Rock!

Eine wilde und mitreißende Mischung aus Alternative Rock, Crossover und Metal, das erwartet die Besucher bei BLINDFALL. Dabei geht das Quartett nie den einfachen Weg. Pure Energie und chaotische Leidenschaft steht ebenso auf dem Programm wie sozialkritische Themen anstatt Schmusetexte.
Die in Andalusien gegründete Band zog 2013 nach Deutschland um und erlebte dabei einen Umbruch.
„New country, new members, new base camp, new line-up“
Zu erkennen ist Blindfall aber immer noch eindeutig an der kraftvollen Stimme und dem prägnanten Bass, dennoch hat sich die Musik weiterentwickelt und schlägt mit rockigen und punkigen Elementen sowie eingängigen und ausgefeilten Vocals neue Wege ein.
Die seit über 10 Jahren bestehende Band hat bereits einiges durchgemacht, unter anderem gemeinsame Bühnenauftritte mit Bands wie ALICE IN CHAINS. Es wird Zeit, dass die Combo um die symphatische Sängerin, Komponistin und Texterin Inga Roser die legitime Nachfolgeder legendären GUANO APES antritt.

www.blindfall.com


FUNKAHOLICS

FunkAholics spielen jazzigen Soul, souligen Funk und funkigen Jazz.
Hoher musikalischer Anspruch, überraschende Arrangements und die große Spielfreude der Musiker sorgen für einen ansteckenden Groove.
Die kompakte Rhythmusgruppe, soulige Vocals, knackige Bläsersätze und dynamische Soli garantieren ein abwechslungsreiches Programm und einen energiegeladenen Live-Act.

www.funkaholics.de


RADIO HAZE

„Damals war damals, RADIO HAZE sind heute.” – Lothar Hausfeld, musikreviews.de

Jenseits ausgetretener Pfade der derzeit vorherrschenden, eindimensionalen Retro-Rock Welle hinterlassen RADIO HAZE ihre eigenen Fußstapfen auf der Landkarte der heutigen Rockmusik. Gespickt mit einprägsamen Riffs, mehrstimmigen Gesängen und in bester DIY-Manier präsentieren die drei Musiker aus Abensberg/Regensburg/Nürnberg ihren zeitlosen Haze-Rock mit gelegentlichen Blue-Notes und psychedelischen Ausflügen.
Zu Beginn (Herbst 2007) eigentlich nur als Studioprojekt gedacht, sind RADIO HAZE seit ihrer LP „The Growth“ (Dez 2010) auch als feste drei-Mann Band auf bestem Wege, jedes Rock ‚N‘ Roll-Herz zu entflammen! So stecken Phil Janoske (Git/Vox), Robert „Hubi“ Hofmann (Bass/Vox) und Michael „Air“ Hofmann (Drums/Vox) sowohl vollelektrisch, als auch unplugged („The Psychoustic Sessions“, Jul 2012) jede Bühne in Brand!
Nachdem seit „Momentum“ (Mai 2014) bislang kein neues Album, sondern lediglich mit „The Psychoustic Sessions II“ (Sep 2016) eine weitere Unplugged EP veröffentlicht wurde, ist es definitiv Zeit für den nächsten Longplayer. Doch manchmal legt einem das Leben Steine in den Weg – kleine Stolperfallen, oder aber groß wie Berge – mit denen jeder im Alltag zu kämpfen hat. Und da auch RADIO HAZE nicht vor solchen persönlichen Veränderungen und äußeren mständen gefeit sind, handelt ihr neues, nunmehr viertes Album genau davon – Mountains“ (Mai 2018).
Fakt ist: Ob Alt-Hippies, Neu-Hipster, audiophile Musikliebhaber oder einfach nur Fans von handgemachter Gitarrenmusik – der Sound von RADIO HAZE gefällt!

www.radiohaze.com


THE ENZENSTONES

The Enzenstones

Bis zu 15 Musiker wirken in wechselnder Besetzung bei diesem einzigartigen Bandprojekt mit. Urgesteine und Nachwuchstalente der regionalen Musikszene leben und lieben die Musik. Allesamt Mitglieder der „Musikinitiative Nürnberger Land“ unter anderem das „Who-is-Who“ der Rockmusik im Nürnberger Land.

www.enzenstones.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.